Headerbild
 

Haben die Astralkörper der Bettringer Fußballer schon ausgedient?

Fotos: RZ

Bundesweit erregte die überdimensionale Foto-​Aktion der Bettringer Fußballer im Juli Aufmerksamkeit. Nicht nur die Frauenwelt war begeistert. Anerkennend, bisweilen auch neidisch angesichts solcher Astralkörper blickten auch Männer im Vorbeigehen oder –fahren hinauf auf das riesige Transparent auf der Westseite des Fehrle-​Parkhauses:
Das Fußballteam der SG Bettringen machte unübersehbar Werbung für die zweite Halbzeit der Landesgartenschau. Obendrein war diese Aktion auch noch einer Kampagne für gesellschaftliche Toleranz und gegen Homophobie gewidmet. Großer Spaß und ein bisschen Erotik waren freilich mit von der Partie.
In der jüngsten Sitzung des Bau– und Umweltausschusses des Gemeinderats ergriff nun Stadtrat Ullrich Dombrowski (FW/​FDP) das Wort. Er machte darauf aufmerksam, dass diese Aktion doch nun seine Zeit gehabt habe und für die zweite Halbzeit der Gmünder Gartenschau nun im Januar 2015 wohl gewiss keine Werbung mehr gemacht werden müsse.
Die Stadtverwaltung wolle der Sache nachgehen, versprach Bürgermeister Joachim Bläse. Wobei er auch betonte, dass das Plakat auch eine wichtige Aussage beinhalte.
Stadträtin Constance Schwarzkopf-​Streit (FWF) sah in diesem außergewöhnlichen Auftritt der Fußballmannschaft aus ihrem Stadtteil durchaus und auch weiterhin einen praktischen Nutzen: Das Transparent, das die Westseite der Parkdecks verhüllt, sei doch auch ein idealer Wetterschutz für die Nutzer des Fehrle-​Parkhauses.
Bürgermeister Joachim Bläse überzeugte dies. Gegebenenfalls will er sich für die nun seit Wintereinbruch sichtlich ausgebleichten schönen Männer allerdings ein neues Transparent und ein alternatives Motiv einfallen lassen. Man(n) darf gespannt sein…

REMS-ZEITUNG v. 23.01.2015

zurück

nach oben