Headerbild
 

Steffen Mädger löst in der neuen Saison Bernd Maier als SGB-Trainer ab

Der Fußball-Bezirksligist SG Bettringen ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Bernd Maier, mit dem die Zusammenarbeit im Sommer nach sechs erfolgreichen Jahren beendet wird, fündig geworden: Der 39-jährige Steffen Mädger, derzeit noch als Trainer des A-Ligisten TV Straßdorf tätig, wird das Traineramt bei der ersten Mannschaft der SGB in der neuen Saison übernehmen.

(sgb). Die Fußballabteilung der SG Bettringen hat sich für eine personelle Neuausrichtung sowie ein neues Konzept im Aktivenbereich entschieden. Deshalb wird die SGB sowohl bei der ersten als auch zweiten Mannschaft mit neuen Trainern in die Saison 2021/22 gehen. Nachdem seit einer Woche fix ist, dass Simon Kreilinger und Robin Wiedmann künftig bei der zweiten Mannschaft das Sagen haben werden, steht nun auch der neue Trainer der ersten SGB-Auswahl fest. Die Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter Oliver Glass haben Steffen Mädger als Nachfolger von Bernd Maier verpflichtet.

Wir haben uns für ihn entschieden“, sagt Glass, „weil er mehr als jeder andere für unser neues Konzept steht und ausgesprochen gut mit jungen Spielern arbeiten kann.“ Der Fokus soll in Bettringen verstärkt auf die Nachwuchstalente aus der eigenen Jugend gerichtet werden, hierfür sieht man sich mit Mädger auf der Trainerbank ab der neuen Saison ideal aufgestellt. Der aktuelle Coach des TV Straßdorf sei ein Trainer moderner Prägung, „der für das große Ganze steht und alle Mannschaften von der Jugend über die Aktiven bis zur AH im Blick hat“, so der Sportliche Leiter der SGB-Fußballer über die weiteren Vorzüge des Maier-Nachfolgers.

Neben Mädger waren zunächst zwei andere Kandidaten in der engeren Auswahl, für den 39-Jährigen haben sich Glass und Co. entschieden, „weil er uns das beste Gesamtkonzept präsentiert hat. Er ist ein junger Trainer mit einem enormen Entwicklungspotenzial, der sich bei uns ohne Druck entwickeln kann – genau so wie unsere Spieler. Er möchte mit uns gemeinsam den nächsten Schritt auf seiner Karriereleiter machen“, erklärt Oliver Glass, der froh ist, „dass sich Steffen Mädger trotz zahlreicher anderer Möglichkeiten für uns entschieden hat.“ Geeinigt haben sich beide Seiten zunächst auf eine Zusammenarbeit in der Saison 2021/22.

Für Mädger, der seit der Saison 2017/18 den TV Straßdorf trainiert und dem A-Liga-Tabellenzweiten bereits mitgeteilt hat, dass er dort nach dieser Runde aufhört, sei es keine Entscheidung gegen den TVS oder für die SGB gewesen: „Ganz am Anfang ging es für mich darum, ob ich beim TV Straßdorf bleibe oder eine neue Herausforderung suche. Diese Entscheidung habe ich für mich getroffen.“ Und was reizt ihn an seinem künftigen Engagement bei der SG Bettringen? „Ich bin ein großer Fan von Entwicklungen. Junge, talentierte und wissbegierige Spieler zu trainieren, gemeinsam auf einer Ebene zu beginnen, kurz- und langfristige Ziele zu benennen, Zwischenschritte zu feiern und die Verbesserung auf dem Platz wahrzunehmen. Das ist voll mein Ding“, sagt Mädger. „Genau in dieser Situation befindet sich die SGB. Es rücken in den kommenden zwei Jahren talentierte Spieler aus der Jugend hoch, im aktuellen Team sind junge Spieler, die nun den nächsten Schritt machen müssen und natürlich die erfahrenen Spieler, die den 'jungen Wilden' ein Gerüst bilden. Welcher Trainer wäre da nicht begeistert?“

Es gehe eben um die erste Mannschaft der Sportgemeinde Bettringen. „Also um einen der drei großen Vereine hier im Altkreis Schwäbisch Gmünd. Das ist schon besonders, wenn man da ein Angebot bekommt. Die Jugendarbeit in Bettringen ist hervorragend“, lobt Mädger seinen künftigen Verein. Bewusst ist ihm, in welche Fußstapfen er im Sommer beim amtierenden Bezirkspokalsieger und Bezirksliga-Vizemeister der beiden vorherigen Spielzeiten treten wird. „Ganz ehrlich: Diese Fußstapfen sind verdammt groß. Bernd Maier hat mit der SGB gefühlt alles geholt, was es zu holen gab. Ich habe vor seiner Arbeit extrem viel Respekt, die Spieler der SGB haben einen verdammt guten Trainer gehabt, konnten viel lernen.“ Er fügt hinzu: „Es kommt ein neuer Trainer mit neuen Impulsen. Ich hoffe natürlich, dass die Jungs von mir auch viel lernen werden.“

Viele Spieler hätten bei der in der Bezirksliga momentan auf Rang fünf liegenden SGB bereits für die neue Saison zugesagt, die komplette Mannschaft stehe jedoch noch nicht. Ungewiss ist zudem, ob die aktuelle Runde noch fortgesetzt werden kann. Dennoch wird für Steffen Mädger bei seiner neuen Aufgabe in Bettringen ein Ziel über allem stehen: „Die Einbindung der jungen Talente in die erste Mannschaft mit dem maximalen Erfolg.“

Zurück

nach oben