Headerbild
 

SG Bettringen verpflichtet „Unterschiedsspieler“ Tino Reichelt

Der Fußball-Bezirksligist SG Bettringen hat als insgesamt sechsten Sommer-Neuzugang einen Spieler mit langjähriger höherklassiger Erfahrung für sich gewinnen können: Mittelfeldspieler Tino Reichelt vom Verbandsligisten TSG Hofherrnweiler-Unterrombach wird sich zur neuen Saison der SGB anschließen.
 
(sgb). Das halbe Dutzend ist voll. Nach Niklas Eßwein (FC Spraitbach), Kenny Maurice Spengler (TSV Waldhausen), Mustafe Zemaj, Dominik Bertsch und Max Berghaus (alle TV Straßdorf) haben die Verantwortlichen der SG Bettringen um den Sportlichen Leiter Oliver Glass nun den sechsten externen Zugang für die neue Saison perfekt gemacht. Mit Tino Reichelt kann der Tabellenfünfte der Bezirksliga Ostwürttemberg eine hochkarätige Neuverpflichtung mit langjähriger höherklassiger Erfahrung in der Landes- und Verbandsliga vermelden. „Tino ist der gewünschte Unterschiedsspieler“, erklärt Glass, „den wir noch angekündigt hatten“.
Reichelt wechselte im Sommer des vergangenen Jahres vom Landesligisten TSV Schornbach aus dem Bezirk Rems/Murr zum Verbandsligisten TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, war zuvor für den Bettringer Nachbarverein 1. FC Germania Bargau, den 1. FC Heidenheim und in der Jugend für den 1. FC Normannia Gmünd, den VfR Aalen und den VfB Stuttgart aktiv. Der SGB wird er sich im Sommer anschließen, weil er unter anderem vom neuen Bettringer Trainer Steffen Mädger überzeugt ist: „Ich schätze Steffen
sehr als Mensch und wollte unbedingt einmal unter ihm spielen“, sagt der 26-jährige Lehrer. „Steffen hat eine hohe fachliche Kompetenz als Trainer, ist ein akribischer Arbeiter und ein Trainer der neuen Generation“, ergänzt der Mittelfeldspieler, der sich auf der linken Außenbahn am wohlsten fühlt.
Außerdem sei die Nähe von seinem Arbeitsplatz, der Adalbert-Stifter-Realschule im Schulzentrum Strümpfelbach, zu dem Sportgelände in Bettringen perfekt. Tino Reichelt fügt weitere Argumente für seinen Wechsel zur SGB an: „Ich bin überzeugt vom neuen Konzept, das die Verantwortlichen der SG Bettringen auf die Beine gestellt haben. Ich möchte ein Teil davon und von etwas Neuem sein und sehe ein großes Potenzial, zusammen mit dem Verein und der jungen Mannschaft künftig Erfolg zu haben.“

 

Zurück

nach oben