Headerbild

11. März 2017 1. Workshop

Workshop „Expedition Zukunft – SGB-Fußball 2020“ in der Heidenheimer Arena

Sind wir für die Zukunft gut aufgestellt? Gibt es ausreichend Aktive, die ein Traineramt oder einen Funktionärsjob übernehmen wollen? Und wie steht es um unsere Sportstätten? Für die SG Bettringen ist es von großer Bedeutung, sich selbst und die eigene Arbeit zu hinterfragen, um rechtzeitig neue Entwicklungen zu erkennen und reagieren zu können. „Ein Verein muss stets nach vorne blicken“, sagt Abteilungsleiter Heiko Krieger.

Auf Einladung von Heiko Krieger, Teammanager Oliver Glass und Jugendleiter Karl-Heinz Härter haben 15 Führungskräfte, Jugendtrainer und aktive Vereinsmitglieder aus den verschiedenen Bereichen den Workshop „Expedition Zukunft - SGB 2020" im Sparkassen Business Club im Stadion des FC Heidenheim durchgeführt. Die Veränderungen in der modernen Arbeitswelt mit immer mehr geforderter Flexibilität und Erreichbarkeit lassen vielen kaum noch zeitliche Ressourcen für ehrenamtliches Engagement. Dadurch geraten die Vereine und auch die SGB immer mehr unter Druck. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, traf man sich zum ersten Zukunftsworkshop.

Die SGB will neben der Aktualisierung der Abteilungsstruktur auch das Sportangebot auf den Prüfstand stellen und die Möglichkeiten neuer Bereiche im Fußball ausloten. „Damit soll der hohe Mitgliederstand für die Zukunft gesichert werden“, erklärt Heiko Krieger.

Sechs Stunden lang beschäftigten sich die 15 Teilnehmer mit zahlreichen Themen. Konkret ging es um die Optimierung der Strukturen und die Vernetzung untereinander. Neben der Gewinnung von Ehrenamtlichen für die Vereinsarbeit sowie neuen Mitgliedern wurden gezielt die Bereiche Verwaltung, Finanzen, Sportliches, Infrastruktur, Veranstaltungen und Außendarstellung der Fußballabteilung in den Fokus gerückt.

Was sind die Stärken der SGB? Was kann getan werden, um die Schwächen zu beseitigen? Diese Fragen stellte das Moderatoren-Team, Glass, Härter und Krieger den Teilnehmern. „Zielsetzung ist es, die Abteilung für die Zukunft auszurichten“, erläuterte der SGB-Abteilungsleiter. Die ursprüngliche Stoßrichtung, das Sportangebot zu erweitern, wurde zunächst hinten angestellt. Die Abteilung sei im Vergleich zu anderen Vereinen schon gut für die Zukunft gerüstet, stellten die Teilnehmer fest.

Zu diesem Ergebnis kam letztlich auch die SGB-Führung. Dennoch gibt es Ansätze für Verbesserungen. „Wir haben beispielsweise festgestellt, dass wir uns in den Bereichen Finanzen, Marketing und Außenwirkung noch breiter aufstellen und professioneller werden sollten“, zieht Glass Bilanz. Großes Lob zollt Krieger den aktiven Teilnehmern des Zukunftsworkshops, die lebhaft und engagiert diskutiert und verschiedene Standpunkte vertreten haben. „Das zeigt das große Interesse an unserem Verein.“

Nach der ersten Bestandsaufnahme steht im April ein zweiter Workshop an. Dabei soll es unter anderem um die Weiterentwicklung der Strukturen bei der SGB-Fußballabteilung, um weiterführende Marketingmaßnahmen sowie die Gewinnung von zusätzlichen ehrenamtlichen Mitarbeitern gehen.

 
 

Zurück

nach oben