Hauptversammlung 2015

In den nächsten Jahren Beitragserhöhung notwendig

Die erfolgreiche Ausrichtung des Gaukinderturnfestes Anfang Juli und das vorbildliche Engagement vieler Mitglieder bei der Landesgartenschau demonstrierten die große Leistungsfähigkeit der Sportgemeinde. Sie weiß es wertzuschätzen, dass sich immer wieder genügend Helferinnen und Helfer finden und den Verein tatkräftig und erfolgreich in der Öffentlichkeit präsentieren.

Die Zukunft halte viele Herausforderungen bereit, denen sich Hannes Barth als Gestalter stelle. So will der Verein neue Wege bei der Gewinnung von Ehrenamtlichen gehen. Ein neues Ehrenamtsmanagement soll helfen, die Leistungsfähigkeit und die Attraktivität zu steigern, besonders im Hinblick auf die Kooperation mit Schulen in der Ganztagsbetreuung sowie bei speziellen Angeboten für die Altersgruppe der 35- bis 50-Jährigen, die sich sonst zunehmend von den Sportvereinen abwenden.

Die Finanzen der Sportgemeinde stünden zwar auf soliden Füßen, aber der Verein würde um eine 20- bis 25-prozentige Beitragserhöhung, aufgeteilt auf die nächsten vier bis fünf Jahre, nicht herumkommen. Es seien steigende Hallenbenutzungsgebühren aufgrund der angespannten Haushaltslage der Stadt, höhere Verwaltungsgebühren und stetige Investitionen in die vereinseigene SG-Halle zu erwarten.

Hannes Barth bedankte sich noch bei der Geschäftsstellenleiterin Marga Holl und seinen VorstandskollegInnen für die tatkräftige Unterstützung. Auch die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und dem Bezirksamt samt ihren Repräsentanten sei gut und konstruktiv.

Die Sportgemeinde ist nicht nur sportlich gut unterwegs, sondern auch kulturell. Am 18. April startet in vierter Auflage die Oldie-Night und die Kabarett-Veranstaltungen im Oktober haben auch einen großen Liebhaberkreis über die Sportgemeinde hinaus gefunden. Dieses Jahr werden am 11.10. Achim & Hubbe zu Gast sein.

Weil das Ressort Finanzen nach wie vor nicht besetzt ist, erläuterte der 1. Stellvertretende Vorsitzende Markus Seitz die Bilanz 2014. Bis auf eine Ausnahme haben alle Abteilungen ein positives Ergebnis erzielt und die Finanzlage ist stabil. Das war auch ein Grund für die einstimmige Entlastung des Vorstands, die von dem Ehrenvorstand Alfons Krieg vorgetragen wurde.

Bei den Wahlen konnten alle Ämter wieder mit den bisherigen Amtsinhabern besetzt werden: 1. Vorsitzender bleibt Hannes Barth, sein 2. Stellvertreter Jörg Spindler. Das Ressort Finanzen ist weiterhin unbesetzt. Die Position des Kassenprüfers konnte dankenswerter Weise wieder mit Michael Stehle besetzt werden. Der Vereinsjugendvorstand mit seinem Leiter Martin Rott und den beiden Sprechern Marcel Knödler und Dominik Rott wurde bestätigt.

Ein Antrag aus der Vorstandschaft stand zur Abstimmung: Ehrenvorstand Erich Kümmel trug eine Änderung der Ehrenordnung vor, nach der die Mitglieder erstmals nach 25-jähriger Vollmitgliedschaft (ab 18 Jahren) geehrt werden sollen. Bisher wurden Mitglieder bei Erreichen ihres 60. Lebensjahres nach 20-jähriger Mitgliedschaft gewürdigt. Der Antrag wurde ohne Gegenstimmen angenommen.

Zurück

nach oben