Headerbild
 

Fußball in Bettringen seit 1926 - Höhepunkte aus der Vereinsgeschichte

(1926 bís 2001 entnommen aus der Festschrift zum 75-jährigen Jubiläum der Fußballabteilung von Rudolf Weiß)
2014:
2013: Bei der Abteilungsversammlung am 22.03. wird Heiko Krieger zum Abteilungsleiter gewählt. Er löst Hannes Barth ab, der seit 2006 dieses Amt inne hatte. Im Juni wird der neu renovierte Kunstrasenplatz und das 1885-Heim mit integrieter Sprecherkabine eingeweiht. Für die neue Saison wird Klaus Frank als Trainer für die Bezirksligamannschaft verpflichtet.
2012: Für die Saison 2012/2013 wird eine dritte Mannschaft für den Spielbetrieb gemeldet. Sie spielt als Reservemannschaft für die Kreisliga B-Mannschaft.
2011:
2010:
2009: Auch in der Saison 2008/2009 erreicht die 1. Mannschaft in der Bezirksliga den 7. Tabellenplatz.+Die 2. Mannschaft wird Zehnter der Kreisliga B.+Sven Bockmeyer löst Jörg Breg als Trainer der 1. Mannschaft ab+ Zuvor gelingt Sven Bockmeyer mit den B-Junioren der Aufstieg in die Verbandsstaffel Nord+Schiedsrichter Mike Böttigheimer steigt in die Landesliga auf.+In den Pfingstferien findet ein Fußballcamp der VfB-Fußballschule unter der Leitung vom ehemaligen VfB-Profi Günther Schäfer statt+Markus Hieber kehrt zurück und übernimmt zusammen mit Patrick Schiman als Trainer die A-Junioren.+Andreas Waibel wird zusammen mit Timo Gottwald und Wolfgang Wiedmann Trainer der B-Junioren in der Verbandsstaffel Nord.+
2008: Die 1. Mannschaft beendet die Saison 2007/2008 in der Bezirksliga auf einem guten 7. Platz. + Die 2. Mannschaft wird in der Kreisliga B ebenfalls 7. + Trainer der 2. Mannschaft ist ab der Saison 2008/2009 Heinz Merz + Neuer Jugendleiter wird Karl-Heinz Härter + Einweihung des DFB-Minispielfelds im September mit viel Prominenz.
2007: Die 1. Mannschaft wird Meister der Kreisliga A und steigt in die Bezirksliga auf. Trainer ist Jörg Breg. + Trainer der 2. Mannschaft ist Markus Hieber +  Die A-Junioren werden Bezirksstaffelmeister. Trainer ist Ilias Forozidis.+
2006: Die 1. Mannschaft steigt in die Kreisliga A ab. + Spielleiter Peter Vogt tritt zurück. + Nachfolger ist Oliver Glass+ Hannes Barth wird zum Abteilungsleiter gewählt; sein Stellvertreter wird Oliver Glass + Karl-Andreas Tickert stellt sich nicht mehr zur Wahl. + Die SGB ist Ausrichter des Volkswagen-Jugend-Masters, dem größten nationalen D-Junioren-Turnier. + Die B-Junioren mit ihrem Trainer Dietmar Mädel u. Betreuer Paul Stadelmaier werden Bezirkshallenmeister der Saison 2005/2006.  
2005: Die Jugendabteilung erhält zum elften Mal den "Anerkennungspreis für gute Jugendarbeit" in Form der Wandplakette in Gold des WFV. + Michael Funk wird neuer Trainer u. Sascha Lesch Co-Trainer der aktiven Mannschaften. + Die C-Junioren schaffen den Klassenerhalt in der Landesstaffel.
2004: Die C-Junioren (Trainer Uwe Steinbrecher) schaffen den Aufstieg in die Landesstaffel; das ist die höchste Spielklasse im WFV. 
2001: 75-jähriges Jubiläum. Die 1. Mannschaft mit ihrem Trainer u. Spielführer Mike Sigloch steigt in die Bezirksliga Kocher/Rems auf.
Meistermannschaft: Spielleiter P. Vogt, J. Dangelmaier, A. Komenda, J. Sitges, J. Fuchsloch, O. Glass, D. Predan, D. Staudenmaier, A. Miller, T. Müller, R. Baccelliere, A. Greul, S. Hirsch, S. Gröger, M. Stehle, M. Bosch, R. Hinderberger, M. Wamsler.
Die B-Junioren feiern den Aufstieg in die Verbandsstaffel. 
2000: Ein Traum geht in Erfüllung. Einweihung des Vereinsdomizils mit Gaststätte, Schulungsraum für die Fußballjugend und SGB-Geschäftsstelle im alten Freibadgebäude. + Michael Sigloch wird Trainer der 1. Mannschaft, Peter Vogt hauptverantwortlicher Spielleiter, Alois Krieg Jugendleiter und Alfons Krieg - vorher 25 Jahre Vorsitzender der SGB und in verschiedenen Ämtern in der Fußballabteilung tätig - Abteilungsleiter. Die 1. Mannschaft wird Vizemeister der Kreisliga A. 
1998: Aufstieg in die Kreisliga A.
1996: Alois Krieg wird Abteilungsleiter und Wolfgang Wiedmann Trainer der aktiven Mannschaft. + Eugen Haag übergibt nach 10jähriger, verdienstvoller Tätigkeit das Amt des Jugendleiters an Peter Vogt.
1994: Abstieg in die Kreisliga B.
1991: Abstieg in die Kreisliga A.
1987: Vizemeisterschaft in der Bezirksliga.
1983: Mit Abteilungsleiter Karl Andreas Tickert und Trainer Albert Barth feiert die Mannschaft den Aufstieg in die Bezirkskliga. Mannschaft: M. Kinsky, A. Feifel, F. Seitler, D. Weiß, H-J. Munz, K. Weiß, H. Barth, W. Biskup, A. Skalitzki, M. Scheftner, B. Sauter, R. Wolf, H. Debler, W. Ströhle, R. Reuter.
1978: Einteilung in die Kreisliga A.
1975: Pokalsieger unter dem Trainer Albert Barth (3:2-Sieg gegen den TSV Leinzell). Mannschaftsaufstellung: Kurz, Schreitmüller, Knöchel, Morgenstern, Grünauer, Wahl, Komenda, Schmid, Wamsler, Ehehalt, Reuter, Fröhlich, Guba.
1971: Abstieg in die B-Klasse.
1969: Abstieg in die A-Klasse.
1967: Aufstieg in die II. Amateurliga unter dem Abteilungsleiter Anton App und dem Trainer Heinz Martin. Man wurde in der 1. Saison Vizemeister.
Meistermannschaft: Alois Krieg, Fasel, Walla, Wollschläger, Schneider, Karl Weber, Gerhard Hermann, Heinz Wahl, Straub, Behringer, Karl Hoch, Roland Krieg, Kafka, Staiber, Kurzenberger, Bauer, Schock.
1966: Zur Einweihung des Sportgeländes bei der Uhlandhalle ist der deutsche Fußball-Meister 1860 München mit ihrem "König Radi" zu Gast in Bettringen. 5000 Zuschauer sind begeistert.
1965: Der Hartplatz mit Flutlichtanlage wird in Betrieb genommen.
1963: Abstieg in die A-Klasse.  
1962: Aufstieg in die II. Amateurliga.
1958: Verpasster Aufstieg nach einer 1:3-Niederlage gegen den SV Ebnat. Spiel gegen die Reservemannschaft des VFB Stuttgart (1:7) anläßlich der Fahnenweihe der SG Bettringen vor 1500 Zuschauern.
1957: Die A-Jugend unter ihrem Trainer Rudolf Weiß spielt um die Württembergische Meisterschaft. Mannschaft: H. Maurer, H. Grünauer, H. Bonath, B. Maier, K. Fasel, W. Seibold, W. Straub, G. Hermann, Kuschnik, E. Nuding, D. Ziegler,  H. Behringer (Jungendleiter).
1956: 30-jähriges Jubiläum. Jubiläumsspiel gegen FC Normannia Gmünd (2:2). 
1955: Anläßlich der Jubiläumswoche 70 Jahhre Sport in Bettringen Fußballspiel gegen die Reservemannschaft des VfB Stuttgart (2:2). Gleichzeitig Abschiedsspiel für den langjährigen Spieler Hermann Straub.
1953: Aufstieg in die A-Klasse Kocher/Rems unter Abteilungsleiter Anton App und dem Spielertrainer Rudolf Weiß sowie den Betreuern Franz Krieger und Erwin Maier.
Mannschaft: M. Brosch, D. Müller, E. Wiedmann, H. Straub, F. Pollak, R. Barth, L. Barth, X. Wiedmann, M. Schirle, B. Feifel.
1951: A-Jugend beim 25-jährigen Jubiläum: Trainer E. Maier, B. Barth, B. Feifel, H-J. Rueß, M. Brosch, H. Stix, H. Abele, B. Blessing, F. Pollak, H. Kurzenberger, E. Ziegler, G. Schmid.
1949: Pokalsieger in Bargau. Endspiel SG Bettringen - SV Hussenhofen 2:1.
1948: Anläßlich der Sportplatzeinweihung findet ein Dorflauf statt. Sieger Fußballabteilung.
1946: Nach dem Krieg erfolgt die Einteilung in der Gmünder A-Klasse.
1939: Erste Generalversammlung unter dem Namen Sportgemeinde Bettringen 1885.
1938: Verschmelzung mit dem Turnverein Unterbettringen.
1933: Aufstieg in die A-Klasse. 
1926: Gründung des 1. FC Oberbettringen. Gründungsmannschaft: J. Blessing, A. Wahl, K. Blessing, E. Ocker, R. Schneider, P. Schurr, O. Wahl, F. Barth, E. Nuding, J. Deininger, J. Beißwenger, R. Siegle.
Vorstandsschaft in der Gründerzeit: Franz Feifel, Robert Schneider, Hermann Weiß, Josef Weiß, Engelbert Ocker, Bruno Nuding.

nach oben